Soziale Medien (SoMe) spielen inzwischen weltweit für die medizinische Weiterbildung eine große Rolle. #dasFOAM möchte ein Teil davon sein. Wir beschäftigen uns damit, frei verfügbare medizinische Lehrinhalte (FOAMed = Free Open Acess Medical EDucation) in Deutschland bekannt zu machen und unserer eigenen Inhalte zu verbreiten. Aus diesem Grund wollen wir in regelmäßigen Abständen auch berichten, welche Themen national und international in der Notfall- und Intensivmedizin als FOAM verfügbar sind und unlängst besprochen wurden. Dazu wollen wir immer wieder eine Zusammenfassung von interessanten Podcasts, Blogs oder auch Tweets der jüngere Zeit liefern.

  • Ich musste jetzt echt die alten Beiträge durch schauen, aber wir haben die Jungs von pin-up-docs bisher noch nicht explizit hier in dieser Rubrik erwähnt. Asche auf unser Haupt. In ganz kurzer Zeit haben die eine richtig coole Seite mit vielen Artikeln aufgestellt. Auf Twitter sind sie auch sehr aktiv, an dieser Seite ein herzliches Willkommen in der deutschen FOAM-Szene, wir freuen uns über so sensationell engagierte Kollegen. (FL)
  • Ein wunderbarer Artikel zum Einstieg ist die kritische Betrachtung des qSOFA-Scores. Wie ihr wisst, sind wir nicht nur Freunde der aktuellen Entwicklungen in der Sepsis – wohlwissend, dass es sich hier sicher um eine der herausforderndsten Diagnosen in der Notfallmedizin handelt. Die Kollegen haben die Bedeutung des Scores einmal aufgerollt und die Differentialdiagnosen mit einbezogen. Sensationelle Arbeit und so wichtig. (FL)
  • Und dann haben die Irren auch noch gleich einen Podcast raus gehauen. Zu Zweit! Mit Viereinhalb Themen! 75 Minuten lang! Krasse Nummer. (FL)
  • und schon eine Februarausgabe hinterher! ich habe die auf einer langen Autofahrt angehört und es war nicht eine Sekunde langweilig. Und: richtig informativ, das über 2,5 h lang! (FL)
  • Apropos Podcast. Immer noch ein absoluter Hammer und jedesmal ein Hochgenuss: eloquent, unterhaltsam, informativ, das ist der abhören-Podcast. Letzte Ausgaben zur PARAMEDIC-2 und davor zu CRM. Wie gesagt, FOAM zum Niederknien. (FL)
  • FOAMINA! Wir wissen ja, wieviel Arbeit dahinter steckt, und dass es echt ein hoher Aufwand ist. Aber von euch würden wir echt gerne mehr sehen, das ist einfach großes Kino. Aktuell der zweite Teil zum Aortenaneurysma, jetzt auch noch mit Outtakes. (FL)
  • Unseren Wissensdurst über den Tellerrand hin zu anästhesiologisch-operativen Patienten (die wir ja auch häufig im Schockraum und der Notaufnahme versorgen) haben sie mit einem ausführlichen Artikel zum aktuellen Stand der Bluttransfusionen gestillt. Wir halten uns mit Bluttransfusionen im dasHOSPITAL grundsätzlich sehr zurück, und geben diese nur bei vitaler Indikation. Sieht so aus, als ob das auch im Rahmen des operativen Managements ähnlich gehandhabt wird und immer mehr Studien diesen Weg unterstützen. (FL)
  • Innovatives für den Rettungsdienst gibt es mit zwei Themen auf dem FOAM RD Blog. Müssen wir daran Arbeiten Einsätze aus Sicherheitsgründen auch einmal abzulehnen? Hiermit beschäftigt sich der Artikel „SMS im Rettungsdienst„. Den Auswirkungen einer REBOA bei der Reanimation von Patienten mit OHCA geht ein Feldversuch in Norwegen auf den Grund mit welchem sich dieser Artikel befasst. (JG)
  • Mit einem Vergleich zweier verschiedener IO Systeme befasst sich ein open access Artikel im Scandinavian Journal of Trauma. Nicht wirklich viel Neues aber nochmals zeigt das Ergebnis dass in Sachen Volumengabe das Sternum der beste Weg wäre. Voraussetzung man hat das richtige System hierfür zur Hand. (JG)
  • Dr. Linda Dykes (Twitter: @DrLindaDykes), eine Kollegin aus Wales, ist ebenfalls sehr engagiert in der FOAM Welt und bietet auf ihrer Blogseite einige gute Infografiken und anderes Material zum Download an. Ein Blick auf die Seite kann auf keinen Fall schaden 🙂 (JG)
  • Auf Twitter hat sich eine Dynamik zum #Twankenhaus entwickelt. Unter diesem eigentlich initial nicht ganz ernst gemeinten Hashtag hat sich mittlerweile ein Team an Leuten aus allen Professionen versammelt, die diese Utopie eines nahezu perfekten Krankenhauses in unser Gesundheitssystem übertragen und Verbesserungen erreichen wollen. Die Weiterbildung dort soll natürlich nach FOAM-Prinzipien erfolgen und so gibt es einige innovative Ideen. Neben den etablierten Initiativen vielleicht mal eine etwas ungewöhnliche Möglichkeit sich (berufs-)politisch zu engagieren. (FL)
  • Profitieren kritisch kranke Patienten von Zwischenbeatmung anstatt reiner RSI? Oder erhöht das doch die Aspirationsgefahr? Diese Open Access Studie hat genau dies auf Intensivstationen getestet und ist zu interessanten Ergebnissen gekommen. (JW)
  • In dieser frischen Studie konnte gezeigt werden, dass Rhythmusanalysen bei CPR mit transösophagealer Echokardiografie (TEE) deutlich kürzer sind, als mit transthorakalem Echo oder manueller Pulskontrolle. (JW)
  • Bisher auch noch nicht hier vorgestellt wurde die Plattform boa-coach. Dank der relevanten Schnittmenge zwischen Anästhesie und Notfallmedizin finden sich dort in leicht verständliche Häppchen aufbereitete Basisinfos zu verschiedensten auch notfallmedizinisch relevanten Themen. (AH)
  • Wunderschön finde ich persönlich auch die über Twitter verbreiteten „Lightning Learning“ Poster für 3-min-FOAM am schwarzen Brett von East Midlands EM. Aktuell geht’s um zeitkritische Medikamente, die auch wenn der Tagesrhythmus des Patienten z.B. durch Aufenthalt in der Notaufnahme verändert ist, rechtzeitig gegeben werden müssen. Mir fallen da spontan immer die Parkinson-Patienten ein, die oft nach Stürzen mit langer Verweildauer in der Notaufnahme weilen, entlassen werden und später mit starker Bewegungsstörung auffallen, weil zwei oder mehr Medikamentengaben ausgefallen sind. (AH)
  • Gut gefallen hat mir auch das Video von Robin Lundén, der seine Technik zur ultraschallgesteuerten V. subclavia-ZVK Anlage und Lagekontrolle zeigt. Für alle, die einfach keinen mikrokonvexen Schallkopf haben: Es gibt auch einen Workaround mit Linearschallkopf 😉 Darauf aufbauend lohnt sich auch noch der Hinweis auf diesen wunderbaren Beitrag mit Video zur praktisch blutfreien WIN („Wire in needle“)-Technik bei ultraschallgesteuerter Punktion. (AH)
  • Für die Freunde von Regionalanästhesieverfahren in der Notfallmedizin: Arun Nagdev veröffentlicht auf seinem Twitter-Account tolle stark vereinfachte Zeichnungen zu verschiedenen RA-Techniken und dazu auch den ein oder anderen spannenden Literaturhinweis – zum Beispiel zum Transversus Abdominis Plane (TAP) Block bei Appendizitis. (AH)

 

Posted by Urban Bromberger

Father, husband, GP-Trainee, POCUS-, FOAMed-lover and user

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.