Soziale Medien (SoMe) spielen inzwischen weltweit für die medizinische Weiterbildung eine große Rolle. #dasFOAM möchte ein Teil davon sein. Wir beschäftigen uns damit, frei verfügbare medizinische Lehrinhalte (FOAMed = Free Open Acess Medical EDucation) in Deutschland bekannt zu machen und unserer eigenen Inhalte zu verbreiten. Aus diesem Grund wollen wir in regelmäßigen Abständen auch berichten, welche Themen national und international in der Notfall- und Intensivmedizin als FOAM verfügbar sind und unlängst besprochen wurden. Dazu wollen wir monatlich eine Zusammenfassung von interessanten Podcasts, Blogs oder auch Tweets der jüngere Zeit liefern.

  • Philipp Gotthardt und Martin Fandler, zwei bekannte Namen aus der YoungDGINA und begeisterte FOAMler, die auch #dasFOAM mit gegründet haben – unter anderem hat Martin zusammen mit Kostja Steiner maßgeblich die technische Grundlage für unsere Seite geschaffen – haben einen eigenen Youtube-Kanal namens NERDfallmedizin mit Videos zu notfall- und akutmedizinischen Themen ins Leben gerufen. Die ersten Videos sind bereis online und da wird sicher noch einiges nach kommen. Wir sind gespannt und freuen uns sehr auf alles was da noch kommt! (FL)
  • Auf den Seiten der Kardiologie des Uniklinikums Leipzigs gibt es einige sehr gut aufbereitete EKG-Fälle, die ihr gut selbst bearbeiten und euer Wissen anwenden könnt. Martin Neef ist Kardiologe und Rhythmologe (hatten wir ja erst) sowie engagierter Lehrer an der Universität, der hier eigene Fälle online bereit stellt und damit FOAM-Inhalte im besten Sinne produziert. Auch wenn es aus einer eher ungewöhnlichen Ecke – nämlich der Kardiologie – kommt. Unbedingt ausprobieren! (FL)
  • Die Podcastserie der AAEM (American Academy of Emergency Medicine) befaßt sich in ihrem aktuellen Podcast „High Blood Pressure“ mit der zwingend notwendigen und relativ zügig vorzunehmenden Einstellung des Blutdruckes bei Patienten mit akuten Blutungen sowie Durchblutungsstörungen im Gehirn. Wichtig ist neben der zeitlichen Komponente auch dass nicht alle Blutungen im Gehirn dem gleichen Zielblutdruckwert anzupassen ist. Unterschieden wird zwischen SAB, ICB, traumatischer Blutung sowie ischämischem Stroke. Ebenso wird in dieser Ausgabe auf die notwendigen Maßnahmen zur Antagonisierung von Antikoagulantion in einer solchen Situation eingegangen. [JG]
  • Ein aktuelles Paper aus dem Scandinavian Journal of Trauma, Resuscitation and Emergency Medicine befaßt sich mit einem Topic aus dem Bereich des „sexy stuff of FOAM“. Es geht um den Einsatz der ECMO bei Patienten mit OHCA und zeigt, leider anhand einer relativ kleinen Patientenkohorte, dass hier in einer Zeitschwelle von maximal 40 min ab OHCA bis zur Anlage der ECMO am ehesten mit einem guten Patientenoutcome zu rechnen ist. Der Artikel steht als open access Version zur Verfügung. [JG]
  • Wer gibt noch Morphin bei Patienten mit Luftnot, insbesondere bei akut dekompensierter Herzinsuffizienz? Man sollte sein Medikationsschema überdenken, nachden man den Post von REBEL EM zu Morphine kills in acute decompensated Heart Failure gelesen hat. Salim Rezaie fasst die Publikation einer großen retrospektive Muticenter- Studie von 2008 (!) zusammen, bei der deutlich gezeigt werden konnte, dass sich unter anderem die Letalität und die Intubationsrate erhöhten, wenn Morphin eingesetzt wurde. Der praktische Tipp: Versuchs erstmal mit Nitro… (JU)
  • Jeder der schon einmal einen sich übergebenden Patienten intubierten wollte, weiß wie schnell die normalen, flexiblen Absaugkatheter an ihre Grenzen kommen (nämlich sofort); auch der sog. Yankauer-Katheter erreicht hier nicht immer die notwendige Saugkraft. Josh Farkas beschreibt in einem Beitrag seiner neuen Bleeding Edge Series wie diesem Dilemma mittels eigens dafür konvektionierten „groß lumigen Absaugkathetern“ Abhilfe geschaffen (u.a. durch den DuCanto-Katheter), oder mittels Selbstbautechnik ein derartiges System hergestellt werden kann. Ein Vorteil der großlumigen Katheter ist nebenbei, dass diese als Führung für eine Intubation ala Seldinger herhalten können: Katheter unter Absaugung in die Trachea => Absaugung abschneiden (Katheter in der Trachea belassen) => Bougie über Katheter => tausche Katheter gegen Tubus. Et voilà. [UB]

Posted by felixlorang

EM Doctor and murse, cardiologist. Ultrasound buff, three daughters, heart attack in the making.
Meine Meinung repräsentiert nicht meinen Arbeitgeber, ich bin hier aus Überzeugung, aber nicht notwendigerweise im Recht.

Kommentar verfassen