Soziale Medien (SoMe) spielen inzwischen weltweit für die medizinische Weiterbildung eine große Rolle. #dasFOAM möchte ein Teil davon sein. Wir beschäftigen uns damit, frei verfügbare medizinische Lehrinhalte (FOAMed = Free Open Acess Medical EDucation) in Deutschland bekannt zu machen und unserer eigenen Inhalte zu verbreiten. Aus diesem Grund wollen wir in regelmäßigen Abständen auch berichten, welche Themen national und international in der Notfall- und Intensivmedizin als FOAM verfügbar sind und unlängst besprochen wurden. Dazu wollen wir immer wieder eine Zusammenfassung von interessanten Podcasts, Blogs oder auch Tweets der jüngere Zeit liefern.

  • Die Kollegen von EM:RAP German Edition haben ihren beliebten und fachlich herausragenden Podcast umgebaut und als PINcast neu organisiert. Auch weiterhin gibt es im Sinne von FOAM einen Teil des Podcasts kostenlos zum Download. Die kompletten, schriftlichen Zusammenfassungen (absolut empfehlenswert) von Christoph Hüser gibt es weiterhin für lau.
    Vor das gleiche Problem wie Now-to-go gestellt – nämlich die Anerkennung der Fortbildungspunkte für Teilnehmer – haben sich die Kollegen um Tobias Becker für eine kostenpflichtige, relativ günstige Variante mit Registrierung und Jahresbeitrag entschieden. Ganz klar, das gilt natürlich nicht mehr als klassisches FOAM. Um ehrlich zu sein, ist dieser Schritt in unserem Team relativ umstritten, ich persönlich verstehe aber auch, dass diese komplexe Initiative ihren hohen Aufwand irgendwie abdecken muss. Wir können euch weiter diese fachlich gute und trotz der „Fußfessel“ Ärztekammer-Anerkennung immer noch sehr tagesaktuelle Ressource nur empfehlen. Auch wenn Tobias offensichtlich eine neue Tapete braucht.Zur Februar-Ausgabe und dem Segment zur Lungenembolie: Hat Iain Beardsell auf dem SMACC in Dublin in seinem legendären Musical-Beitrag schon gesagt! (FL)
  • Auch die Kollegen des nowtogo-Programmes haben ihr Jahresprogramm veröffentlicht und haben dieses Jahr einiges zu bieten. Es sind sicher einige Vorträge dabei, die spannende Perspektiven auf die Notfallmedizin werfen. Auch hier ist es sicher kein klassischer FOAM-Inhalt, aber eine Initiative, die Fortbildung niederschwellig an Interessierte bringt.
    Im Vergleich zum letzten Jahr haben die Kollegen noch einmal innovativere Beiträge im Gesamtprogramm einbauen können. Auch dieses Projekt erfordert zur Anerkennung eine Registrierung, ist aber komplett kostenlos und – weil Industrie-unabhängig – weiter auf Spenden angewiesen. (FL)
  • Unsere Freunde von foamina haben auch diesmal wieder großartige Artikel heraus gebracht:
    • Respiratorische Komplikationen dient als Einleitung auf eine angekündigte Artikel-Serie zu Komplikationen bei der Beatmung und Intubation. Diese beziehen sich auf eine Sonderheft von Anesthesia und wir sind schon sehr gespannt auf die Übertragungen und Zusammenfassungen dieses auch in der Notfall- und Intensivmedizin so wichtigen Kapitels. (Sehr, sehr gespannt! …aber hey, kein Druck.)
    • Großartig – und nicht nur weil er so wunderbar zu unseren Artikeln von Urban und Urban gepasst hat – ist die Zusammenfassung des Berufsbeginner-Blickes auf das Kalium von Gabriel Honnef. Er fasst bezugnehmend auf seine eigenen Taktiken im Umgang mit der Vorbereitung auf den Dienst einen Artikel von emcrit zusammen und gibt uns hier einige Strategien an die Hand. (FL)
  • Unser Jürgen hat auf seinem eigenen Blog (den er neben seinem Engagement bei uns auch parallel dazu betreibt!) einen verständlichen und klaren Artikel zur Sauerstoffbindungskurve und den klinischen Konsequenzen veröffentlicht. Leicht nach zu vollziehen mit einigen guten Faustregeln und viel Praxisbezug! (FL)
  • Auf Twitter läuft unter dem Hashtag #everydaysexism in medicine seit einiger Zeit eine angeregte Diskussion über das Verhalten von männlichen Kollegen gegenüber weiblichen Kolleginnen. Tessa Davis hat die Reaktionen auf dem Blog feminEM.org zusammengefasst und ihre Erfahrungen dargelegt. Auslöser der Diskussion war der Tweet in dem sie berichtet, wie sie von einem Kollegen bei der Patienten-Übergabe in der Notaufnahme nicht als Notaufnahme-Ärztin wahrgenommen wurde, obwohl groß „doctor“ auf ihrem Kasack stand. Hierbei geht es nicht um die Abgrenzung zum Beruf der Krankenschwester, sondern um die Geringschätzung der Frau als Ärztin. Diese Erfahrung hat sicher auch schon die eine oder andere Kollegin durch Patienten oder Kollegen gemacht. Ich persönlich möchte mich nicht als mansplainer verorten lassen und überlasse den weiteren Erfahrungsaustausch den direkt Betroffenen. Eine Meinung habe ich schon. Ich denke, es ist noch eine Menge Umdenken und Respekt notwendig. Dies wird hoffentlich auch kommen, da die heranwachsende Ärztegeneration weiblich ist. (@xaqu1n)
  • Und noch ein Hinweis auf den wunderbaren FOAMina-Blog  auf dem Philipp Zoidl ein sehr guter Beitrag zu Komplikationen in der Kreissaal-Anästhesie veröffentlicht hat. (@gorkis)
  • Ganz aktuell gibt es news von The Big Sick aus Zermatt von @_dasfoam auf Twitter. Aurelia ist vor Ort und sehr aktiv am Twittern. Schaut euch die Ergebnisse schon mal unter dem Hashtag #TBS18 an, aber es wird in den nächsten Tagen auch ein Zusammenfassung hier auf dasFOAM geben! (FL)
  • Einen interessanten Blogbeitrag mit Tips zur Intubation während der Reanimation hat Christine Whitten auf ihrem Blog „The Airway Jedi“ verfasst. Dieser Blog ist allen, welche sich für das Atemwegsmanagement interessieren, ans Herzen zu legen. (@jgollw}

Posted by felixlorang

EM Doctor and murse, cardiologist. Ultrasound buff, three daughters, heart attack in the making. Meine Meinung repräsentiert nicht meinen Arbeitgeber, ich bin hier aus Überzeugung, aber nicht notwendigerweise im Recht.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.