Soziale Medien (SoMe) spielen inzwischen weltweit für die medizinische Weiterbildung eine große Rolle. #dasFOAM möchte ein Teil davon sein. Wir beschäftigen uns damit, frei verfügbare medizinische Lehrinhalte (FOAMed = Free Open Acess Medical EDucation) in Deutschland bekannt zu machen und unserer eigenen Inhalte zu verbreiten. Aus diesem Grund wollen wir in regelmäßigen Abständen auch berichten, welche Themen national und international in der Notfall- und Intensivmedizin als FOAM verfügbar sind und unlängst besprochen wurden. Dazu wollen wir monatlich eine Zusammenfassung von interessanten Podcasts, Blogs oder auch Tweets der jüngere Zeit liefern.

  • Einen wunderbaren Beitrag zur Sauerstoffgabe gemäß der neuen STEMI-Leitlinie hatte ja Jürgen bei uns schon veröffentlicht. Auch die Kollegen von wain’s-world habe sich des Themas angenommen und sehr schön übersichtlich zusammengefasst. Und das über die komplette Leitlinie. Besonders haben sie die Unterschiede zur alten Leitlinie heraus gestellt (die wir natürlich alle auswendig kennen), und da sind schon einige Sachen dabei, die nicht ganz überraschend sind, aber doch einen deutlichen Fortschritt beinhalten. (FL)
  • Einen wunderbaren Beitrag – wobei, eigentlich sind es zwei – gibt es auf FOAMINA zum täglichen Routine-Röntgen auf der Intensivstation. Zum einen beschreibt Otmar wie er FOAM-like zu seinem Vortrag und Artikel gekommen ist. Zum anderen ist eine schöne Zusammenfassung zur aktuellen Datenlage und Handhabung der verschiedenen Fragestellungen auf der Intensivstation. Naturgemäß hat mir der prominente Ultraschallteil besonders gefallen, aber da bin ich natürlich befangen. Hier noch ein einfacher Trick zur Tubus-Lagekontrolle: Einfach mit Aqua blocken und den Cuff im Ultraschall darstellen. Wenn er suprasternal dastellbar ist, ist er weder zu hoch noch zu tief. (FL)
  • Auf seinem persönlichen Blog hat Jürgen ein wunderbares Plädoyer für mehr Kompetenz und bessere Ausbildung im Rettungsdienst gebracht. Versteckt hinter einer konstruktiv-kritischen Betrachtung der präklinischen Telemedizin bricht er eine Lanze für bessere Ausbildung und besseres Training.
    Das kann ich so nur unterstreichen. Bei meinem Vortrag am LIFEMED 2017 zu POCUS kam die wunderbare Nachfrage (vom wie immer großartigen Michel Bernhard), ob nur der Arzt Ultraschall nutzen darf oder ob das auch andere lernen können: Und da gibt es nur eine Antwort, wenn das Gerät da ist, kann es jeder gemäß seinen Kenntnissen und Fähigkeiten nutzen. Warum sollte nicht die Schwester mit dem Ultraschall die Flexüle legen, die vorher unmöglich war? Oder der Notfallsanitäter die Luxation im Schultergelenk verifizieren? (FL)
  • MONA, das Mnemonic zur Versorgungsstrategie bei ACS und vor allem STEMI ist ja nach wie vor in aller Munde. Die Frage ist jedoch inwieweit das dogmatische Vorgehen nach dem selbigen eigentlich nach dem heutigen Stand des Wissens sinnvoll ist. Einen vierteiligen Blogeintrag hierzu hat S. Rezaie auf der Seite R.E.B.E.L.-EM veröffentlicht. Hier in Folge die Links zu den einzelnen Themenblöcken von denen jeder für sich sehr lesenswert ist. (JG)
  • Hier einmal ein Topic nicht zum nachlesen sondern zur Vorschau. Am 13. Januar 2018 findet in der Dr. v. Hauverschen Kinderklinik in München der 4. Pediatric Stroke Tag statt. Der Schlaganfall im kindlichen Alter ist sicherlich nicht die Alltagsdiagnose. Aber trotzdem und vielleicht auch gerade deswegen sollte man sich das für diesen Tag gut ausgewählte Programm einverleiben. Weitere Informationen finden Sie auf dem verfügbaren Flyer. Die Teilnahme ist natürlich kostenlos! (JG)

 

Posted by felixlorang

EM Doctor and murse, cardiologist. Ultrasound buff, three daughters, heart attack in the making.
Meine Meinung repräsentiert nicht meinen Arbeitgeber, ich bin hier aus Überzeugung, aber nicht notwendigerweise im Recht.

Kommentar verfassen