In unserer virtuellen Notaufnahme vom dasHOSPITAL stellt sich eine junge Spanierin mit Blutdruckerhöhung vor. Wie ihr euch sicher erinnern könnt, sind Patienten, die mit hohem Blutdruck ohne relevante Begleitsymptomatik kommen, etwas, was mich an den Rand des Wahnsinns bringt. Was aber auffällt ist eine ausgeprägte Ängstlichkeit, Unruhe und Schreckhaftigkeit. Die Dame ist Mitte 30 und gibt an, dass sie seit Jahren – genau wie ihre gesamte Familie – ein Angststörung habe und generell sehr unruhig ist. Nun ist sie aber wegen des Ehemanns nach Deutschland gezogen, spricht ordentlich aber nicht fließend deutsch, und diese ganze Situation überfordere sie.

Seit Jahren erbricht sie sich in Stresssituationen – führt das nicht herbei, sondern es passiert alle paar Wochen – und dies nimmt aktuell in der Belastung zu. Sie fühlt sich nicht ausreichend verstanden, egal ob es nun um das Umfeld, die Partnerschaft oder ihren (deutschen) Psychotherapeuten geht. Um Stress ab zu bauen kifft sie regelmäßig abends, aber trinkt sonst keinen Alkohol oder nimmt andere Drogen. Jetzt ist noch hoher Blutdruck dazu gekommen, außerdem ist sie tachykard und – wie schon beschrieben — unruhig. Seit Wochen sieht sie auf die Distanz manchmal Doppelbilder, aber dafür habe sie schon einen Termin beim Augenarzt. Wegen des hohen Blutdrucks hat der Hausarzt bereits eine Abklärung eingeleitet, doch der Ehemann macht sich jetzt Sorgen, so hoher Blutdruck kann ja schon schlimm und gefährlich sein…

Bei der körperlichen Untersuchung zeigt sich nichts auffälliges, keine neurologischen Defizite, keine Doppelbilder, keine sonstigen Zeichen. Aber zugegebenermaßen, die Patientin sieht krank aus.

Was sind eure Differentialdiagnosen?

Wie würdet ihr weiter vorgehen?

Entlassung – Ambulante Abklärung – stationäre Aufnahme?

Diskutiert mit uns über TwitterFacebook – Kommentar im Blog!

Posted by felixlorang

EM Doctor and murse, cardiologist. Ultrasound buff, three daughters, heart attack in the making. Meine Meinung repräsentiert nicht meinen Arbeitgeber, ich bin hier aus Überzeugung, aber nicht notwendigerweise im Recht.

One Comment

  1. Stephan Brockenauer 27. April 2018 at 21:24

    Evtl. Idiopathische cranielle hypertension. Management: bisschen Volumen, talk down, ggf. Lorazepan gegen Panik. Antiemetika und turf zum Neurologen.

    Schwangerschaftstest schadet sicher auch nicht.

    Antworten

Kommentar verfassen